Feuerwehr Kirchhorst

17.10.2018 – TH-Unterricht ist…

Dass theoretischer Unterricht weder langweilig noch trocken sein muss, hat uns am gestrigen Dienstabend wieder Gruppenführer Maurice bewiesen. In den nächsten Wochen beschäftigen wir uns verstärkt mit dem Thema „Technische Hilfeleistung nach Verkehrsunfällen“. Wie wichtig die regelmäßige Aus- und Fortbildung gerade in diesem Aufgabenbereich einer Freiwilligen Feuerwehr ist, haben uns die beiden Einsätze auf der Autobahn A 7 in den vergangenen Wochen gezeigt.

Es standen zum Oberbegriff „TH“ lediglich die drei Stichpunkte „Was ist das?“, „Öffnungstechniken“ und „Ordnung des Raums“ am Whiteboard. Aber das genügte schon. Daraus entwickelte sich aus ein spannender und lehrreicher Dialog zwischen Ausbilder und Gruppe, der jeden von uns auf die anstehenden praktischen Ausbildungsinhalte einstimmte.

Mo definierte mit uns das weite Feld der technischen Hilfeleistung, alle Einsatzkräfte beteiligten sich an der Nennung und
Kurzzusammenfassung der möglichen Öffnungstechniken von Fahrzeugen, und auch das abschließende Tafelbild zur Ordnung des Raums wurde gemeinsam erarbeitet. Wichtig war dabei, dass dieses Prinzip der Raumordnung grundsätzlich bei jeder technischen Hilfeleistung, und sei es auch nur ein überschwemmter Keller, genutzt werden sollte.

Im Anschluss sahen wir uns noch einen Lenkrad-Airbag eines Golf 4 an und erhielten eine beeindruckende Demonstration seiner Wirkungsweise. In einem abgesperrten Bereich im Freien zündeten wir mit Sicherheitsabstand den Airbag, der sich mit enormer Wucht und Knall öffnete und dabei Hitze und reizenden Rauch abgab. Wir konnten so in etwa nachempfinden, wie es einem Unfallopfer geht, dessen Airbag in nächster Nähe im geschlossenen Fahrzeug zündet. Selbst wenn der Fahrgast durch den Aufprall nicht verletzt wird, ist er vermutlich von der Airbag-Wirkung ziemlich geschockt. Insgesamt wieder ein lehrreicher und spannender Dienstabend. [AZ, PS]

Menü schließen